Start  Druckversion  Sitemap 

LPD 2016.2 - Nachlese

 

LPD_20162_Collage_2.jpg

 

  Unser Fazit zum LPD 2016.2 vom 22.10.2016:

 

Vorbereitung:
 

  • Wir von der LUG haben 3 Notebooks mit verschiedenen Linuxen für die Besucher mitgebracht, die restlichen 10 Notebooks mit diversen Linuxen stellte das FabLab uns zur Verfügung..
  • Jens hatte wieder einmal seine RaspiCAM im Baustrahler mitgebracht und in Aktion vorführen können.
  • Wir konnten wieder eine Reihe aktueller Info-Materialen auslegen (Linux-Hefte, unsere Flyer und sonstige eigene Materialen).
  • Die SUSE Linux GmbH war auch wieder mit dabei und es wurde den Gästen der Build-Service von SUSE OBS erklärt.
  • Das FabLab stellte in Vorträgen Github und ein Tool zum PDF-Vergleich vor.
  • Ebenfalls wurde von Christian vom FabLab der Freifunk Franken vorgestellt und vorgeführt.
  • Wir von der LUG hatten auch einige Vorträge mitgebracht: Vorführung Anpassung bestehender Programme und Compilierung; Erläuterung: Was ist Industrie 4.0 und IoT und was für eine Rolle spielt darin Linux.

 


Der LPD ab 14:00Uhr - 18:00Uhr im FabLab "Auf AEG" in der Muggenhoferstr. 141:
 
Das Publikum war wieder gemischt, die Altersstruktur reichte von ca. 10 Jahre bis weit ins Rentenalter (ja, einige Besucher hatten Ihre Kinder mitgebracht und diese konnten u.a. "Big Buck Bunny" anschauen und hoffentlich auch mit dem Linux-Virus infiziert werden). Bei uns waren auch wieder einige Funkamateure zu Gast, die zum wiederholten Male am LPD teilnahmen. Auch hatten diese über ihren Frankenrundspruch eifrig Reklame für unsere Veranstaltung machen können. Auch ein PapierTux fand den Weg zu uns! Insgesamt haben uns geschätzt über den Nachmittag verteilt rund 60 Personen besucht.

Viele Erstbesucher, geschätzt 15 Personen konnten sich über Linux und freie Software bei uns zum erstenmal umfassend informieren. Einige konnten mit Rat und Tat bei ihren Fragen zum Thema geholfen werden. So wird auch unser Linux-Treff Nord weiter Zuwachs bekommen können.
 
Die kostenlose Informationsmaterialien fanden wieder guten Anklang bei unseren Gästen. Auch hier Dank an Hauke und an die Redaktion der Linux-User, die die Freiexemplare ermöglichten.
 
 
 
Fazit:
 
Unser Konzept mit dem FabLab geht für den LPD gut auf. Es kommen so auch Leute, die nebenbei auch das FabLab kennenlernen können und dort ggf. zukünftig auch Mitglied werden. So haben beide Seiten, wir von der LUG und das FabLab ihren Vorteil aus der Veranstaltung.

Beim nächsten LPD 2017.1 sind wir wieder zu Gast beim Sportverein Turnerbund St. Johannis 1888 Nürnberg in Schnepfenreuth. Woran wir immer noch arbeiten müssen, ist die Anzahl unserer Helfer zu erhöhen. Wir konnten auch gut Reklame für unseren Linux-Treff Nord machen, den wir am 1. und 3. Donnerstag im Monat anbieten (quasi Mini-LPDs). Unsere Flyer fanden dabei wiederholt einen guten Anklang. Wir hoffen, dass da der eine oder andere weitere Linux-Freund zu uns stößt.
 
Wir sagen an dieser Stelle Danke an alle unsere Besucher, die trotz den vielen parallelen Freizeitangeboten der Stadt dennoch ihren Weg zu uns gefunden haben, sowie an alle diejenigen, die uns im Vorfeld mit Bereitstellung von Materialien aller Art unterstützt haben. Natürlich auch an Jürgen und sein gesamtes Team vom FabLab, bei dem wir wieder zu Gast sein durften, für Ihre Unterstützung. Auch Danke an unsere Marianne, die die Veranstaltung und deren Helfer mit einem Kuchen stärkte. Nochmals vielen Dank dafür, auch an Klaus von der SUSE Linux GmbH für seinen interessanten Vortrag.

 

 

 

CMS von artmedic webdesign