Start  Druckversion  Sitemap 

Beschreibungen / Begriffserklärungen

 

Was bedeutet denn "Echtzeit" (Real-Time)?

IMG_7762_2.JPG

Das Bild stammt von der Messe SPS IPC Drives 2016 in Nürnberg. Es wurde am Stand der Firma B&R aufgenommen. Unten die Rechnereinheit, in der Mitte die Stellmotoren (Aktuatoren) und die Lagesensoren für die schwarze Kugel.

Eine beispielhafte Erklärung:

Die obere schwarze Bowlingkugel ist in dieser Konfiguration in ihrer Lage instabil. Mit Hilfe einer digitalen Regelstrecke wird durch gezielte Gegenbewegungen der unteren roten Kugel die obere stabil in ihrer Position gehalten. Über ein Sensorsystem (Lasermessung) wird die Lage der schwarzen Kugel mit entsprechenden Korrekturbewegungen der roten Kugel über drei Stellmotoren ausgeregelt. Hierfür werden drei unabhängige Regelkreise benötigt. Die Rechnereinheit rechnet mit einer Latenz (Verzögerungszeit zwischen Einlesen Eingangssignal und Ausgabe an die Stellmotoren) von unter 500 us. Diese Zeit ist rechentechnisch vorgegeben, aber kurz genug, damit die obere Kugel in ihrer Balance gehalten werden kann. Diese Latenz muß möglichst konstant, verhersehbar und in der Regelstrecke einprojektiert sein, sonst würde die Regelaufgabe "Halte die Kugel in der Balance" nicht funktionieren. Dies leistet nur ein Echtzeit-Betriebssystem. Unerwartete Regelkreisstörungen hervorgerufen z.B. durch das Betriebsystem (z.B. wie bei dem nicht echtzeitfähigen Fensterprogramm, welches während der Programmausführung einfach mal je nach Laune die Festplatte umsortiert und dabei die Ausgabe für mehrere Sekunden blockiert) würde die Kugel unweigerlich "abstürzen" lassen. 

 

 

CMS von artmedic webdesign